Aufbahrung

GANZ PERSÖNLICH ABSCHIED NEHMEN

DIE AUFBAHRUNG

Ein letztes mal sehen.

Eine Aufbahrung – zu Hause, bei Zeitlos Herford oder in einer Trauerhalle – kann, ganz nach Ihren Bedürfnissen, am offenen oder am geschlossenen Sarg stattfinden. Die Aufbahrung am offenen Sarg ist die persönlichste Form – der Verstorbene kann ein letztes Mal vollumfänglich gesehen und verabschiedet werden. Vor der Beisetzung Abschied am offenen Sarg nehmen – Verbindung aufnehmen und loslassen. Ganz individuell und ganz persönlich.

Was ist eine offene Aufbahrung?

Eine offene Aufbahrung – persönliches Abschiednehmen

Wertvolle Momente schaffen – eine Abschiednahme an einem offenen Sarg ist immer etwas vollkommen persönliches. Der Verstorbene wurde in einem Aufbahrungsraum hergerichtet. Vielleicht stehen Sie an der Tür, – an der Schwelle. Hier können Sie das letzte Mal den lieben Verstorbenen sehen. Ihn verabschieden. Das ist kein leichter Weg. Aber – er kann befreien.

Abschied nehmen bedeutet auch, den letzten Weg zusammen gehen zu können, zu dürfen.

Gemeinsam mit der ganzen Familie oder auch allein, in der Stille. Eine Abschiednahme an einem offenen Sarg ist etwas sehr Persönliches. Was sind Ihre Emotionen? Furcht? Angst? Dankbarkeit? Schmerz ist auf vielfältige Seite vorhanden. Eine offene Aufbahrung kann auch Hilflosigkeit symbolisieren. Eine Hilflosigkeit, die Güte impliziert.

Der ruhende Verstorbene – wie ein schlafender Mensch. Verbindung aufnehmen, Gefühle sortieren und den eigenen Frieden finden. Eine Aufbahrung an einem offenen Sarg kann für alle Beteiligten auch das Finden von Kraft bedeuten. Vielleicht fühlen Sie auch den Frieden. Das Lösen von Emotionen kann an einem offenen Sarg gut stattfinden, – das letzte Mal, dass sich Menschen in der wirklichen Form begegnen und auch Abschied nehmen dürfen.

 

Zur Aufbahrung Blumen mitbringen

Geschenke für den Verstorbenen – Blumen, Bilder, persönliche Gegenstände

Ein persönliches Geschenk oder ein persönlicher Gegenstand. Bei einer Aufbahrung am offenen Sarg dürfen und sollen auch persönliche Geschenke und Gedenken mitgebracht und dekoriert werden. Die Abschiednahme am offenen Sarg ist etwas sehr Persönliches und wird durch die Dekoration noch unterstrichen – das kann helfen, den Verstorbenen loszulassen und den Tod zu akzeptieren.

Wir vom Bestattungshaus Zeitlos sind auch bei solchen Fragen für Sie da – wir können mit Ihnen gemeinsam die Abschiednahme am offenen Sarg planen und auch umsetzen. Bitte sprechen Sie uns direkt an. Der Verlust des geliebten Menschen benötigt emotional viel Unterstützung. Auch wenn der geliebte Mensch nicht mehr unter uns weilt – im Herzen leben die Verstorbenen weiter. Auch das – gehört zu einer Trauerbewältigung. Akzeptieren und verabschieden.

Eine Sargbeigabe ist in vielen Fällen möglich und wird in unserem Zeitlos Bestattungshaus ausdrücklich befürwortet. Es ist eine sehr tröstliche Geste, dem Verstorbenen auf seine letzte Reise etwas mitzugeben. Das kann ein Bild sein, ein Brief oder etwas anderes. Vielleicht möchte ein Kind etwas selbst gebasteltes mitgeben. Uns ist wichtig, dass Sie in vollem Umfang die Aufbahrung und Abschiednahme so gestalten, wie es Ihnen als Hinterbliebener guttut und tröstlich ist.

 

Aufbahrung zu Hause

In den eigenen Räumen eine Aufbahrung am offenen Sarg gestalten

In früheren Zeiten war eine Aufbahrung in den eigenen vier Wänden selbstverständlich. Im Verhältnis erst spät wurde die Aufbahrung nach und nach ausgelagert. Das eigene zuhause wurde so zu einem Trauerhaus – Verwandte, Freunde und Nachbarn kamen zusammen, um sich zu sehen, Abschied zu nehmen und die betreffende Familie zu unterstützen. Niemand war mit der neuen Situation allein – die Türen waren offen.

Eine Aufbahrung zu Hause ist auch in der heutigen Zeit möglich. Sollten Sie den Wunsch verspüren, Ihren lieben Verstorbenen noch eine Weile bei sich zu haben, damit Sie ihn ganz persönlich verabschieden können, sollten Sie dem nachgehen. Das Bestattungshaus Zeitlos kümmert sich um den Rahmen und hilft Ihnen und Ihrer Familie, diese Form der Verabschiedung in aller Ruhe und in allen Richtlinien umzusetzen. Bitte sprechen Sie uns direkt an. Wir helfen gern.

 

Aufbahrung im Aufbahrungsraum

Nicht zu Hause aber doch in aller Stille

Nehmen Sie sich Zeit. Zeit, den Verstorben zu verabschieden. Das können Sie in aller Stille in besonderen Abschiedsräumen. Dort können Sie und die Familie und auch die Freunde in aller Ruhe Abschied nehmen. Sie können den Verstorbenen besuchen, wann immer Ihnen danach ist. Auch hier steht Ihnen das Bestattungshaus Zeitlos bei Seite: Wir kümmern uns.

Bitte nehmen Sie auch Kontakt mit uns auf, wenn Sie noch gar nicht wissen, wie und in welcher Form Sie sich verabschieden möchten. Wir sprechen alle Möglichkeiten mit Ihnen gemeinsam durch und machen uns gemeinsam einen Plan.

 

Wie lange ist Aufbahrung möglich?

Aufbahrung zu Hause oder in einem Trauerraum

Der bewusste Abschied – auch der, ist an eine gesetzliche Zeit gebunden. Unter bestimmten Möglichkeiten kann der Verstorbene bis zu 36 Stunden am offenen Sarg zu Hause aufgebahrt werden. Hier hat jeder die Möglichkeit, sich würdevoll zu verabschieden, sich vielleicht ein letztes Mal mit dem lieben Menschen zu unterhalten. Und auch, mit sich selbst ins Reine zu kommen.

Ein Verlust benötigt Zeit, um zu begreifen, was geschehen ist.

Sie können in den 36 Stunden frei zu Ihrer Verfügung nehmen, können dem Verstorbenen Geschenke machen, ihm seine Lieblingsmusik vorspielen. Sie können ihm noch einmal aus Ihrem gemeinsamen Leben erzählen oder mit der Familie Fotoalben ansehen. Alles, was Ihnen und den Hinterbliebenen hilft, mit dem Verlust fertig zu werden.

Das Bestattungshaus Zeitlos berät Sie gern, bei Fragen aller Art und bietet Ihnen Unterstützung in rechtlichen und privaten Fragen an.